„Making of – Werner-Strohfigur 2018“

Insider-Bericht eines Neueinsteigers





Irgendwann Anfang April fragt mich meine Frau beiläufig: „Du wolltest doch dieses Jahr bei der Strohfigur mitmachen, oder??!“ Na klar will ich – ich, der die sommerlichen Strohfiguren in der Probstei jahrelang kaum eines Blickes gewürdigt hat, weil ich eben aus Schönberg komme und dort die Strohfigur immer irgendwas am Probstei-Museum war, umgeben von ein paar Strohpuppen, so dass ich mir nie sicher war, ob das eine Strohfigur ist oder ein Exponat des Museums.

Strohfigur Troll 2016
Wer ist hier der Troll?

Nun bin ich aber in Stakendorf und dort vor zwei Jahren erstmals stutzig geworden, als auf einmal so ein dicker Troll am Baum lehnte. Ich habe ihn wohl auch nur gesehen, weil ich zu der Zeit oft mit dem Kinderwagen unterwegs war. Irgendwann im August kam dann die Nachricht, dass der dicke Troll den dritten Platz in der Probstei erreicht hatte, und nun war ich drin im Thema. Im Jahr darauf habe ich trotzdem erstmal meine Frau da hingeschickt, die mit „Snoopy“ diesmal schon zweiter wurde. Sie schwärmte von der lustigen Truppe und den anspruchsvollen Erörterungen des Dorfgeschehens bei den Bauabenden und in der begleitenden WhatsApp-Gruppe.

Nun ergab es sich im Frühjahr, dass meine Frau in diesem Sommer eine ruhige (und manchmal auch nicht so ruhige) Kugel vor sich her schieben würde und bereitete mich behutsam darauf vor, dass ich sie dieses Jahr dort vertreten müsste. Fassen wir zusammen: Ich nehme die Strohfiguren erst seit 2 Jahren zur Kenntnis, ich bin handwerklich absolut unbegabt, und meine Zeit am Abend ist dank Chor, Handball und Kind (in beliebiger Reihenfolge) jetzt schon knapp – natürlich habe ich zugesagt!

Der erste Übungsabend

Mittwoch, der 11.April 2018. Ich betrete die ominöse Scheune, deren Tür ab sofort hektisch zugezogen werden wird, wenn der Pizzabote aus Krummbek vorfährt oder sich jemand aus Bääändfeld verirrt. Um einen großen zylinderförmigen Strohballen steht eine handvoll Leute, von denen ich einige kenne und einige nur vom Sehen – und Jonas muss mir erst erklären, dass wir uns doch kennen! Mag sein, denn ich war ja letztes Jahr schon zur Siegerehrung dabei und auch zum Abschlussgrillen, wo die Wendtorfer Spezialität „Nackensteak Bleu“ serviert wurde.

Strohfigur Ortsschild BääändfeldIch versuche zunächst den Gesprächen zu entnehmen, ob es denn schon eine Idee gibt, was dieses Jahr gebaut wird. Ja, die gibt es wohl. Später erfahre ich, dass sie schon im letzten Herbst in einem Hinterzimmer ausgekungelt haben, dass man eigentlich mal Werner auf seinem Motorrad bauen müsste. Coole Idee, da bin ich dabei! Das ist nach der Aussicht auf Bier, Grillen und Pizza aus Krummbek schon der vierte Grund mitzumachen. Jemand sagt: „Also die Leute aus Bendfeld haben das Ding jetzt dreimal hintereinander gewonnen. Das ist doch eine tolle Leistung! Wollen wir das nicht mit einem Schild würdigen?“ „Jaaa, und Werner fährt mit dem Motorrad drüber!“ Wir schreiben aber lieber Bääändfeld drauf, nicht dass jemand denkt… Micha von Artworks Airbrush wird uns dabei helfen. Es kommen noch weitere Ideen hinzu wie eine Original IKEA Blanda Schüssel 36 cm, die Micha in eine Beiwagen-Metallspitze verwandelt.

Das Motorrad

Werner Strohfigur MotorradViel später am Dorfteich wird uns jemand fragen, wo wir denn das Motorrad her haben, das wir da eingekleidet haben. Lieber Fragesteller, wir haben nach zwei Kisten Flens (davon eine sponsored by Flensburger Brauerei) bestimmt versucht, ein Motorrad für einen drei Meter großen Werner zu besorgen – letztlich fangen wir doch mit einem Grundgerüst aus Dachlatten an. Aus allen Ecken der Runde (Achtung, Wortspiel!) kommen Angebote: „Ich hab noch einen Treckerreifen zuhause“, „Mein Reifen ist noch größer“, „Ich hab nur einen kleinen, der reicht aber für den Beiwagen!“ Bei der Radkappe des Beiwagens legt Micha zum Schluss auch nochmal Hand an und trimmt ihn mit seinen Künsten auf Alt.

Holger entpuppt sich als der Maschinenbauer in der Gruppe. In Serie verwandelt er OSB-Platten in seltsame Motorenteile, die in der Abteilung „Denn sie wissen nicht, was sie da tun“ kunstvoll in Stroh eingewickelt werden. Ich darf sogar auch eine Kühlrippe einpacken und werde auch allseits für mein Werk gelobt. Komischerweise ist genau diese Rippe am Ende übrig und wird nicht mehr gebraucht. Und das nur, weil mein Colaglas ständig im Weg rumsteht. Vielleicht mach ich doch noch einen Bilderrahmen draus.

Der Beiwagen

Werner Strohfigur BeiwagenIch weiß ja nicht, wie die das da machen. Aber wenn ich mir zuhause überlegen würde, einen Beiwagen für eine Werner-Figur zu bauen, hätte ich nicht spontan eine alte Badewanne zur Hand. In dieser Strohfiguren-Truppe ist das aber so, und so macht sich unser Benny daran, die Badewanne rundum mit Dachlatten zu verkleiden, an denen dann der Draht befestigt werden kann. Draht, viiieeeel Draht! Für Innendrin habe ich auch was beizusteuern – ein Stück Teppich!

In einem Beiwagen muss man auch sitzen – wo bekommen wir einen Stuhl her? Ihr ahnt es bereits, aus dem Hinterhalt kommt unser Marten MacGuyver und spricht: „Ich habe hier zufällig einen alten Korbstuhl in der Hosentasche, den brauche ich nicht mehr!“ Schnell die Beine abgesägt – Mist, der passt nicht! Doch der passt schon. Der muss ja nur rein, aber nie wieder raus. Lass mich mal! Gesagt, getan, drin ist der Stuhl.

Die Hauptfigur

Werner Strohfigur Holz Konstruktion
Jetzt das Schwierigste an dem Projekt – mit dem Gelingen von Werner steht oder fällt das ganze Ding. Sitzt auf dem Motorrad eine berühmte Comic-Figur oder doch nur eine Ratte mit großer Nase? Die Umrisse von Werner werden schon an einem der ersten Übungsabende auf OSB-Platte aufgezeichnet und ausgeschnitten – doch ein zweidimensionaler Werner ist noch längst nicht die halbe Miete. Zum Glück haben wir Leute wie Jonas, die einen Schuh, eine Schlaghose oder eine Weste modellieren können. Andere wissen dafür, wie viel Stroh in eine Pobacke gestopft werden muss, damit sie wohlgeformt ist. Das Anspruchsvollste ist die Nase, die ersten Entwürfe (sowie alles, was Nadine modelliert hat) sahen eher aus wie… ach lassen wir das. Im Kopfbereich kommt doch mein großer Auftritt: Ich kenne welche, die können mir bei den Augen (mit Kunstleder und Schaum abgepolsterte Spannplatte, mit Knopf) und der Mütze „helfen“.

Das Rahmenprogramm

Natürlich ist das Bauen einer Strohfigur nicht nur reine Arbeit! Maike leiert den Jungs von der Flensburger Brauerei eine Kiste Flens aus dem Kreuz – Original Bölkstoff war wohl zu teuer. Holger steht in regem Austausch mit Brösel, und natürlich darf ein Filmabend mit zwei Werner-Filmen nicht fehlen. Dass ab und zu der Grill angeworfen wird oder auch mal Pizza bestellt wird, versteht sich da fast schon von selbst. Auch das Aufstellen unserer Strohfigur am Dorfteich ist ein launiger Nachmittag mit Plopp und Wurst und viel Spaß.

Der Schaukasten

Einige haben nach einer Woche den Verdacht, dass unser Schaukasten mit Gästebuch, Fotoalbum und „Knöpfchen drücken-Spaß haben-Box“ von Holger gar nicht so zur Kenntnis genommen wird. Deshalb rüsten wir lieber nochmal mit einem schicken Werner-Aufsteller nach. Zum Thema „Spaß-haben-Box“ nur noch ein kleiner Insider aus der Vorgeschichte: Wusstet Ihr, dass Dienstag Abend in Stakendorf ein ungünstiger Zeitpunkt für die Zustellung eines Paketes ist, wenn die Zustellung in die Papiertonne an der Straße stattfindet? Klingt komisch, ist aber so!




Die Entstehung der Werner-Strohfigur in Bildern

Diesen Beitrag teilen...
Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest

1 Gedanke zu “„Making of – Werner-Strohfigur 2018“

  1. Hallo liebe Stakendorfer,
    die Idee ist Mega. Hoffe, dass ich Werner bald vor Ort besuchen kann.

    Liebe Grüße aus Hamburg

    Silke Schrocko
    (Holgis Schwester)

Schreibe einen Kommentar